16. März 2020 Lesung/Gespräch «Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute. Die Einheit – eine Abrechnung»

Lesung mit Daniela Dahn

Information

Veranstaltungsort

Württembergischer Kunstverein
Schlossplatz 2
70173 Stuttgart

Zeit

16.03.2020, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, 30 Jahre 89/90

Zugeordnete Dateien

Nach dreißig Jahren Vereinigung ist die innere Spaltung zwischen Ost und West so tief wie eh und je; und es haben sich sogar neue Klüfte aufgetan, die unser Gemeinwesen erschüttern. Sie haben damit zu tun, dass die vermeintlichen Sieger der Geschichte das Erbe der beitrittsgeprüften „Brüder und Schwestern“ komplett ausgeschlagen haben.

Was hat die «friedliche Revolution» den Menschen in Ost und West also gebracht? Die «siegreiche» Demokratie hat überall an Vertrauen verloren, und vor den großen Fluchtbewegungen der letzten Jahre stand die konsequente Weigerung, auch nur ein wenig von dem zurückzugeben, was der «Raubmensch-Kapitalismus» sich zur Beute gemacht hat. Bevor der Rechtsextremismus die Mitte der Gesellschaft erreicht hat, kam er aus der Mitte des Staates. Aus Teilen des Sicherheitsapparates, der Bundeswehr, der Verwaltung. Eine gemeinsame Erinnerungskultur, die sich beschönigender oder dämonisierender Legenden verweigert, gibt es in Deutschland noch nicht. Was müsste sie berücksichtigen?

Daniela Dahn gibt hier, streitbar und kompromisslos wie immer, mehr als nur Anregungen dazu. Lesung und Debatte.

Eine Veranstaltung des Bürgerprojekts Die AnStifter in Kooperation mit dem Württembergischen Kunstverein und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: +49 711 99797090