6. Juni 2020 Diskussion/Vortrag Auf der Fury Road in den Feminismus – Postapokalyptische Film als männliches Narrativ

INPUT Jugendbildung Ulm/Neu-Ulm

Information

Veranstaltungsort

Haus der Gewerkschaften
Weinhof 23
89073 Ulm

Zeit

06.06.2020, 18:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Gesellschaftstheorie, Kunst / Performance, Jugendbildungsveranstaltungen

Zugeordnete Dateien

Erzählungen – Filme, Literatur, Narrative generell- entstehen nicht in luftleerem Raum, sondern sind in der Regel Reaktionen auf die herrschenden Verhältnisse, sei es nun affirmativ, ablehnend, oder schlicht kommentierend.

So können Bilder, Dramen, Bücher, Filme Zeugnis liefern über all das, was die Menschheit beschäftigt, und natürlich: was sie unbewusst beschäftigt und was nur in sublimierter Form ans Tageslicht gelangen darf. Was sagt es also über eine Gesellschaft aus, in der in Filmen, Serien, Comics und Videospielen immer und immer wieder das Leben nach dem Zusammenbruch der Zivilisation verhandelt wird?

Die Journalistin Veronika Kracher analysiert in ihrem Vortrag, inwieweit und warum der postapokalyptische Film sich sowohl visuell als auch narrativ als männliches als männliches Genre etabliert hat, was die ideologischen Hintergründe dieser Faszination mit dem Ende der Zivilisation sind, und inwieweit langsam damit gebrochen wird.

Veranstaltung in Kooperation mit INPUT Jugendbildung Ulm/Neu-Ulm

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: +49 711 99797090