4. Oktober 2022 Diskussion/Vortrag 10 Jahre AfD

Wie steht es um das wichtigste Projekt der deutschen Rechten?

Information

Veranstaltungsort

Club Voltaire
Haaggasse 26b
72070 Tübingen

Zeit

04.10.2022, 20:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Kapitalismusanalyse

Zugeordnete Dateien

10 Jahre AfD

Diskussion/ Vortrag mit Sebastian Friedrich

Der Rechtspopulismus hat sich seit den ersten Anstößen um die Bücher von Thilo Sarrazin in den 2010er Jahren und dem Aufkommen und Pegida & Co. und zuletzt mit dem Aufstieg der AfD in unserer Gesellschaft verfestigt. Auf die Zunahme von rechtspopulistischen Einstellungen und Rassismus folgten rechtsextremistische Terrorakte wie die in Halle, Hanau und Kassel. Die AfD ist und bleibt dabei der Dreh- und Angelpunkt und das erfolgreichste Projekt der deutschen Rechten. Als im Bundestag vertretene Partei mit weitgehender Verankerung in
einigen Bundesländern, mit einer staatlich geförderten politischen Bildungseinrichtung hat die Rechte eine organisatorische Basis und einen Apparat, den es so zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gab.
Im Frühjahr 2023 wird die AfD 10 Jahre alt. Zusammen mit dem Sozialwissenschaftler Sebastian Friedrich wollen wir einen Blick zurückwerfen. Mit welchen Strategien konnte die AfD und der Rechtspopulismus erstarken? Wie hat sich der Charakter des Projekts über die Jahre verändert. Und schließlich und vielleicht am wichtigsten: wo steht die AfD heute nach Pandemie und in einer völlig neuartigen geopolitischen Situation? Was sind die Zukunftsaussichten und Gefahren und wie könnte die politische Linke ihr beikommen?

Sebastian Friedrich ist Journalist und Publizist. Er arbeitet als Autor für das ARD-Magazin Panorama, macht Radiofeatures und hat Texte u.a. in den Wochenzeitungen «Der Freitag»,«WOZ» und «Die Zeit» veröffentlicht. Als Fachjournalist verfolgte Friedrich die gesellschaftlichen Umstände, die zum Entstehen der AfD beitrugen. Seine Analysen veröffentlichte er in mehreren Büchern, zuletzt in «Die AfD - Analysen, Hintergründe, Kontroversen» (3. Auflage 2019, Bertz und Fischer Verlag Berlin).

Veranstaltung in Kooperation mit der VVN-BdA Tübingen Mössingen und dem Club Voltaire


Buchpräsentation und Diskussion: «Exkludierende Solidarität der Rechten»
Di, 04. Oktober 2022, 17 Uhr, Universität Tübingen, Wilhelmstraße 19, Raum 002

Im Rahmen des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Promotionskollegs «Rechtspopulistische Sozialpolitik und Exkludierende Solidarität» erschien vor wenigen Wochen ein Buch mit den im Kolleg erzielten Forschungsergebnissen. Vorstellung des Sammelbands durch die Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung Prof. Dr. Bettina Kohlrausch, und durch den Journalisten Sebastian Friedrich.

Anschließende Podiumsdiskussion über die Forschungsergebnisse und über die gesellschaftliche und politische Bedeutung von Rechtspopulismus und extremer Rechte mit Prof. Dr. Kohlrausch, Sebastian Friedrich und den Mitgliedern des Kollegs.

Veranstaltung des Promotionskollegs «Rechtspopulistische Sozialpolitik und Exkludierende Solidarität» an der Uni Tübingen

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: +49 711 99797090