3. Oktober 2020 Diskussion/Vortrag Zur ökologischen Notwendigkeit einer Nachhaltigkeitsrevolution

Welche Rolle spielen die Gewerkschaften? «Luxemburg Lecture» mit Klaus Dörre im Rahmen der Reihe «Spurwechsel» - Gerechte Mobilität und alternative Produktion

Information

Veranstaltungsort

Livestream
Online Vortrag

Zeit

03.10.2020, 10:00 - 11:00 Uhr

Themenbereiche

Commons / Soziale Infrastruktur, Sozialökologischer Umbau, Online/Livestream, GK Zukunft Auto Umwelt Mobilität

Zugeordnete Dateien

Zur ökologischen Notwendigkeit einer Nachhaltigkeitsrevolution
The photo shows Prof. Dr. Klaus Dörre, Institute for Sociology at the Friedrich Schiller University of Jena. The photographer is Angelika Osthues from Münster. The picture was taken on 6 July 2019 CC BY 3.0, Angelika Osthues || User Minesweeper on en.wiki

Veranstaltet von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg und dem RLS-Gesprächskreis «Zukunft Auto Umwelt Mobilität» (ZAUM).

Online-Lecture mit Klaus Dörre (Universität Jena)

Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung für Teilnehmer*innen an einem Fachgespräch statt und wird parallel als Livestream auf unserer Facebook-Seite online gezeigt:
www.facebook.com/RLSBW/live.

Mit der Klimakrise spitzen sich Widersprüche der kapitalistischen Wirtschaftsweise zu: Das wichtigste Mittel zur Überwindung wirtschaftlicher Krisen, die Erzeugung von Wirtschaftswachstum nach den Kriterien des Bruttoinlandsprodukts (BIP), das immer mit steigendem Ressourcen- und Energieverbrauch einhergeht, hat ökologisch katastrophale Folgen. Diese Erkenntnis ist im Prinzip nicht neu. Der ökologische Gesellschaftskonflikt hat aber, so der Jenaer Soziologe Klaus Dörre, trotzdem eine neue Qualität, weil die Zeit für ein Gegensteuern knapp wird (laut IPCC wird zur Einhaltung des ein 1,5-Grad-Szenario bis spätestens 2050 ein vollständig dekarbonisiertes Wirtschaftssystem benötigt).

Hauptverursacher klimaschädlicher Treibhausgasemissionen in Deutschland ist, neben dem Energiesektor, Gebäudeemissionen und der Landwirtschaft, vor allem der Verkehr. Als einziger Wirtschaftssektor hat er bislang nichts zur Emissionsreduktion beigetragen. Es handelt sich dabei einerseits um einen Kern-Sektor des deutschen Kapitalismus, in dem eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen unmittelbar und eine noch größere Zahl mittelbar entlang der Wertschöpfungskette des Automobils beschäftigt ist. Andererseits sind aber auch Umbruchprozesse schon in vollem Gange: Der Abbau von Überkapazitäten in der Produktion zusammen mit geplanten Verboten für Verbrennungsmotoren, CO2-Grenzwerten und die beschleunigte Umstellung auf Elektroantriebe im wichtigsten Wachstumsmarkt China werden – gemeinsam mit der Digitalisierung und protektionistischen Handelspolitiken – zu einem weitreichenden Umbau des Wertschöpfungssystems Automobil führen. Die Corona-Pandemie hat diesen Prozess beschleunigt.

Dörre geht in seinem Vortrag der Frage nach, welche politischen Perspektiven sich hieraus für die Belegschaften insbesondere der Autoindustrie und ihrer Gewerkschaften ergeben könnten. Seine These: «...Gewerkschaften können eine progressive gesellschaftliche Rolle nur spielen, wenn sie sich zu Protagonisten einer Nachhaltigkeitsrevolution entwickeln. Ihre besondere Aufgabe besteht darin, ökologische Nachhaltigkeit durch einen Kampf auch und gerade für soziale Nachhaltigkeit zu befördern oder überhaupt erst möglich zu machen.»

Klaus Dörre ist Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Er ist Mitautor einer aktuellen Studie zur Transformation der Auto- und Zulieferindustrie in verschiedenen deutschen Bundesländern und beschäftigt sich intensiv mit der Frage nach gewerkschaftlichen Strategien.

Eine Verasntaltung im Rahmen der Reihe «Spurwechsel»: Gerechte Mobilität und alternativer Produktion, eine Kooperation der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg, des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa Luxemburg Stiftung und des Gesprächskreises Zukunft Automobil Umwelt Mobilität (ZAUM)

Mehr zur Reihe «Spurwechsel»

Kontakt

Filippo Capezzone

Stellv. Regionalbüroleiter Baden-Württemberg, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 711 99797090