Aktuelle Nachrichten https://bw.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere aktuellen Nachrichten. de Copyright Sat, 16 Oct 2021 20:38:07 +0200 Sat, 16 Oct 2021 20:38:07 +0200 TYPO3 Aktuelle Nachrichten https://bw.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg https://bw.rosalux.de/ 144 109 Hier finden Sie unsere aktuellen Nachrichten. news-41904 Sat, 11 Sep 2021 15:25:00 +0200 Online-Bildungsprogramm https://bw.rosalux.de/news/id/41904?cHash=8c7be36e608e558e51cd8d5d5c04f2b1 Hier finden Sie unsere kommenden Livestreams, Video-Diskussionen und Online-Seminare. Wird laufend aktualisiert. Aufgrund der Bestimmungen zu öffentlichen Veranstaltungen und Begegnungen während der Corona-Krise führen wir momentan zahlreiche Veranstaltungen als Online-Veranstaltungen durch. Ab wann wieder regelmäßige öffentliche Präsenz-Veranstaltungen möglich sind, kann momentan nicht abgeschätzt werden.

Wir haben uns daher entschieden, einen Teil unserer Veranstaltungen in Form von Livestreams und Online-Video-Diskussionen durchzuführen. Wir veröffentlichen alle Veranstaltungen unseres Online-Bildungsprogramms immer aktuell hier. Die Informationen zum technischen Ablauf sowie Details zur Veranstaltung selbst erfahren Sie, wen Sie auf die jeweilige Veranstaltung klicken.

Online-Bildungsprogramm der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Das gesamte Online-Bildungsprogramm der Rosa-Luxemburg-Stiftung und ihrer Landesstiftungen finden Sie hier.

]]>
news-44774 Thu, 05 Aug 2021 11:18:40 +0200 Ludwig Pfau zum 200. Geburtstag https://bw.rosalux.de/news/id/44774?cHash=1487e24d71015eaa8c01a2b321771715 Kabarett, Musik - Vortrag & Diskussion am 19.09. im Waldheim Gaisburg Ludwig Pfau (25. 08. 1821, Heilbronn bis 12. 04. 1894, Stuttgart) kann man erstaunlich viele Etikette anheften: Publizist, Kämpfer für Demokratie in der 48er-Revolution, Liberaler, Sozialist, Kunsttheoretiker, Religionskritiker, kultureller Vermittler zwischen Frankreich und Deutschland. Mit dem vorliegenden Programm würdigt die Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg Ludwig Pfau zu seinem 200. Geburtstag. Das Programm will sowohl die satirisch-literarischen Qualitäten Pfaus, als auch seiner Rolle als Politiker gerecht werden. Wir freuen uns auf ihren Besuch und bittem um verbindliche Anmeldung unter: bawue@rosalux.org. Unabhängig von der aktuellen Inzidenz bitten wir sie Impfzertifikat, Genesenenzertifikat oder eine Testbescheinigung (3G) mitzuführen.

  • 11:00 — «PFAUereien» LITERARISCH-KABARETTISTISCHE MATTINEE
    MIT ERHARD JÖST& DEN GAUwahnen

    Zwar lebte Pfau zu einer Zeit, als das Kabarett noch nicht «erfunden» war, aber freilich gab es bereits vor der Gründung der Kleinkunstbühnen satirische Dichtung — und Literaten, die deren Formen und Stilmittel meisterhaft beherrschten.Einer davon war Ludwig Pfau. Er schrieb mitreißende Gedichte, die auch von vielen Komponisten vertont worden sind. Vor allem sein «Badisches Wiegenlied», aber auch seine Verspottung des Herrn «Biedermeier» und des «Gottesgnadenfritz» fanden weite Verbreitung. Das Heilbronner Kabarett-Ensemble GAUwahnen um den Autor, Kabarettisten und Stadtrat Erhard Jöst hat mit einer Auswahl von Pfau-Gedichten ein unterhaltsames Programm zusammengestellt.
  • 13:00 — MITTAGSPAUSE
    Die neuen Pächter der Gaststätte im Waldheim, Maryam und Mehdi Seyed, bieten beste schwäbischen und internationalen Gerichte an...
  • 14:00 — DICHTER, REVOLUTIONÄR & FREIGEIST ...
    VORTRAG MIT HEINER JESTRABEK
    Heiner Jestrabek wird in seinem Impuls-Vortrag wesentliche Stationen des Lebenswegs und des politischen Wirkens von Ludwig Pfau im Überblick darstellen.  
    Heiner Jestrabek ist Sachbuch-Autor, Publizist und Vorstand des Humanistischen Freidenker-Verbands Ostwürttemberg.
  • 14:30 — ... ZWISCHEN LIBERALISMUS & SOZIALISMUS
    GESPRÄCHSRUNDE MIT ERHARD KORN, HEINER JESTRABEK & ERHARD JÖST
    In der anschließenden Diskussionsrunde werden die unterschiedlichen Aspekte von Pfaus politischen Ansichten historisch eingeordnet und auf aktuelle Fragestellungen bezogen. Der Revolutionär von 1848 war einer der wichtigsten Theoretiker der linken Demokratischen Volkspartei, aus der sowohl die soziale als auch die liberale demokratische Partei entstanden. Pfau wollte Demokratie mit einem genossenschaftlichen Sozialismus verbinden. Er verspottete Untertanengeist und preußischen Militarismus. Diese Traditionslinie des aufmüpfigen demokratischen Liberalismus in der Tradition der Aufklärung sollte nicht vergessen werden, wenn von Baden-Württemberg als dem «Stammland der Demokratie» gesprochen wird.             Erhard Korn ist Vorsitzender der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg.

Veranstaltungsort: Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 79186 Stuttgart

]]>
news-44541 Wed, 09 Jun 2021 12:00:00 +0200 Gefahrgut – Transporte auf dem Rhein 1933 https://bw.rosalux.de/news/id/44541?cHash=5afe76a5a09b66808d93b00f64666bc3 Antifaschistischer Widerstand auf Wasserwegen 1933 Brigitte und Gerhard Brändle (Karlsruhe) haben sich auf die Spuren des antifaschistischen Widerstands gegen die NS-Diktatur entlang des Rheins gemacht. In ihrem «Reise-Führer» haben sie den Rhein als Wasserweg des Widerstands erforscht und dokumentieren diesen. An einigen Stationen beschreibt der «Reise-Führer» auch die Rettung jüdischer Menschen bzw. deren selbstorganisierte Flucht aus Nazi-Deutschland.

Wir dokumentieren an dieser Stelle diese wichttige Arbeit zur Erinnerung an und Würdigung des antifaschistischen deutschen Widerstands 1933-1945 und wünsche ihr eine gute Verbreitung. Die Broschüre können sie durch Mausklick hier herunterladen.

]]>
news-44263 Mon, 10 May 2021 09:59:20 +0200 150 Jahre Pariser Commune: Der erste Versuch einer sozialistischen Revolution https://bw.rosalux.de/news/id/44263?cHash=3d58c555d26c741e1b9022ada30a7f4d Livestream & Ausstellung im Willi-Bleicher-Haus Stuttgart <iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/jJry0v6Yoy4" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Festveranstaltung am 20. Mai um  17:00 Uhr im Livestream

Mit: Philipp Vollrath (DGB Stadtverband Stuttgart), Ralf Kröner (Vorstandsmitglied des Fördervereins Deutsch-Französischer Kultur in Stuttgart), Sabine Vogel (Rosa-Luxemburg-Stiftung Ba-Wü). Musikalische Umrahmung: Michael Hecht

Vor 150 Jahren, im März 1871, erlebte Paris die vierte Revolution in 82 Jahren. Aber diesmal war es anders. Die Revolution verlief zunächst friedlich und bestimmend war nicht das Bürgertum wie in den vorherigen Revolutionen, sondern kleine Handel- und Gewerbetreibende, Handwerker, Arbeiter und nicht zuletzt Arbeiterinnen. Zum ersten Mal traten Frauen auf die Bühne der Weltgeschichte, nicht nur für einen Augenblick, sondern sie blieben dort präsent.

Verschiedene Ursachen führten zum Aufstand: Paris hatte im deutsch-französischen Krieg erst schwer unter der Hungerblockade gelitten, dann unter dem Bombardement der deutschen Truppen. Anfang März 1871 hob die reaktionäre Nachkriegs-Regierung Thiers Erleichterungen für die Bewohner der gemarterten Hauptstadt auf, wie zum Beispiel die Stundung der Mieten. Und sie weigerte sich, den 300 000 Angehörigen der Pariser Nationalgarde den Sold auszuzahlen. Die Kommune beschloss dann viele Verbesserungen für die einfache Bevölkerung, wie den Erlass von fälligen Mieten, die Rückgabe von verpfändeten Gegenständen und die Abschaffung der Nachtarbeit für Bäckergesellen. Andere Dekrete waren grundsätzlicher Art, zum Beispiel die Trennung von Kirche und Staat, schließlich ein Dekret, nach dem von ihren Besitzern verlassene Fabriken vergesellschaftet werden sollten.

Aber gegen die Truppen der Regierung Thiers, die sich nach Versailles abgesetzt hatte und von der deutschen Besatzungsmacht unterstützt wurde, konnte sich die Kommune nicht halten. Das Ende nach 72 Tagen war schrecklich: In einem regelrechten Blutrausch wurden über 20 000 Kommunardinnen und Kommunarden niedergemetzelt und hingerichtet. Bis heute wird über die Bedeutung der Pariser Kommune gestritten: War sie Blaupause der Diktatur des Proletariats und damit für eine sozialistische Revolution, was Friedrich Engels vertrat? Oder war sie «bloß die Erhebung einer Stadt unter ausnahmsweisen Bedingungen», wie Karl Marx 10 Jahre danach an den holländischen Sozialisten Ferdinand Domela Nieuwenhuis schrieb?

Digitale Ausstellung «150 Jahre Pariser Commune. Der erste Versuch einer sozialistischen Revolution» hier. Die Ausstellung kann vor Ort im Willi-Bleicher-Haus Stuttgart (Bambussalon) noch bis zum 30. Juli 2021 (werktags von 08:00-20:00) besichtigt werden. Eine Literaturliste zur Ausstellung mit Bestellmöglichkeit findet sich hier.

Veranstaltung und Ausstellung in Kooperation mit dem DGB Stadtverband Stuttgart und dem Förderverein Deutsch-Französischer Kultur in Stuttgart

]]>
news-44199 Wed, 28 Apr 2021 08:03:30 +0200 Teure Mieten, wenig Wohnraum, viel Redebedarf https://bw.rosalux.de/news/id/44199?cHash=a4914ade9ab13863fea69ed9b41d1d6c Videoaufzeichnung der Podiumsdiskussion vom 24.04.2021 Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht. Guter Wohnraum ist die Voraussetzung für Lebensqualität und soziale Teilhabe. Dennoch leben viele Menschen mit Einschränkungen wie beengten Wohnverhältnissen, zu hohen Mieten oder sogar der Wohnungslosigkeit. Währenddessen sind die meisten Immobilien in privater Hand und werden als Spekulationsobjekte genutzt. Einschränkungen wie ein Mietendeckel oder ein Leerstandsverbot existieren nur an wenigen Orten oder werden kaum konsequent durchgesetzt.

Was können wir tun? Welche Forderungen müssen wir stellen und wo können wir selbst aktiv werden? Über die Entwicklung der Wohn- und Lebensräume und über solidarische Perspektiven wollen wir mit euch diskutieren. Während der Podiumsdiskussion können Fragen im Chat gestellt werden, die in die Diskussion aufgenommen werden.

Am Podium beteiligen sich Expert*innen und Aktivist*innen aus verschiedenen Bereichen

  • Jakob Novotny, Aktivist aus Ludwigsburg, studiert Lehramt, war 2019 in Ludwigsburg Kandidat für das Bürgermeisteramt und ist aktuell bei Fridays For Future und Ende Gelände aktiv.
  • Britta Mösinger, Aktivistin beim Leerstandsmelder Stuttgart. „Ich beschäftige mich seit dem Protest gegen Stuttgart 21 mit dem Thema Recht auf Stadt. Seit 2013 bin ich beim Leerstandsmelder Stuttgart aktiv. Der Leerstandsmelder ist Teil des Aktionsbündnis Recht auf Wohnen. Ich bin stellvertretende Bezirksbeirätin in Stuttgart-Mitte für Die Linke.“
  • Dr. Werner Rügemer, Köln, Publizist und Berater, befasst sich mit den sozialen Gegensätzen in den westlichen kapitalistischen Staaten. So misst er die Arbeitsverhältnisse an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO und an den Konventionen, die von der Internationalen Arbeitsorganisation ILO beschlossen wurden. Verbreitetes Arbeits-Unrecht ist für Rügemer eine wesentliche Ursache der Rechtsentwicklung. Rügemer geht vom Menschenrecht auf Wohnen aus und hat die Praktiken der neuen Wohnungskonzerne in Deutschland untersucht: Erhöhung nicht nur der Mieten, sondern auch der Nebenkosten, Niedriglöhnerei in der Wohnungsverwaltung.
  • Anja Gammer, ist Mitarbeiterin bei Frauen für Frauen e.V. aus Ludwigsburg. Der Verein bietet unterschiedliche Beratungsangebote für Frauen an und ist außerdem Trägerverein des Frauenhaus. In Bezug auf Wohnraumproblematik stellt sie klare Forderungen: Eine Flucht vor häusliche Gewalt darf nicht in der Obdachlosigkeit enden. Ludwigsburg benötigt dringend mehr sozialen Wohnbau zur Unterstützung der schutzbedürftige Mitglieder unserer Gesellschaft!
  • Peter Schumacher, Ambulante Hilfe Stuttgart e.V., "Die Ambulante Hilfe e.V. ist ein basisdemokratisch organisierter, freier Träger der Wohnungsnotfallhilfe in Stuttgart. Wir beraten Menschen in Armut und Wohnungsnot, bauen und vermieten Sozialwohnungen und bieten Zimmer in zwei Sozialpensionen und einem Wohnheim an. Dazu kommen eine Tagestätte, eine mobile Straßenambulanz und Streetwork. Ich selbst bin seit 1996 bei der Ambulanten Hilfe und leite den Immobilienbereich. Dazu gehören die Projektleitung im sozialen Wohnungsbau und die Vermietung und Verwaltung unseres Wohnungsbestands von rund 150 Wohnungen. Wir vermieten an Menschen, die sonst am wenigsten Chancen auf dem Wohnungsmarkt haben.“
]]>
news-44037 Tue, 30 Mar 2021 09:51:29 +0200 Mobil und gerecht im Alltag!? https://bw.rosalux.de/news/id/44037?cHash=0ddf373b69a47e0ac530a19a81a9f6a8 Fahrrad-Bildungsreise: Lernen von der Rad- und Nahmobilität in und um Amsterdam. Vom 11.-15. Oktober 2021 Rad, Fuß, Bus und Bahn müssen in einer klimaschonenden Mobilität eine größere Rolle spielen. Sowohl bei uns vor der Haustür als auch weltweit. Doch wie schaffen wir das? Und wie verträgt sich eine nachhaltige Mobilität mit dem Ziel, Gesellschaften und Städte gerechter zu gestalten? Um diese Fragen zu beantworten, möchten wir auf der Reise von den Erfahrungen, den Kämpfen und Infrastrukturen in und um Amsterdam lernen.Unser Fokus liegt dabei auf der Förderung der Radmobilität und ihren Verbindungen zu ÖPNV und Fußverkehr. Wie haben Politiker*innen, Verwaltung und Planer*innen seit den 1970er Jahren dazu beigetragen, in den Niederlanden das Fahrrad als Fortbewegungsmittel zu fördern? Welche finanziellen oder gestalterischen Schritte sind dafür notwendig gewesen? Welche Entdeckungen wurden auf diesem Weg gemacht, welche Neuerungen geschaffen? Welche Auswirkung hat die Radförderung auf Gentrifizierungsprozesse und Segregation? Und wie sehen zivilgesellschaftliche Gruppen und linke Aktivist*innen die Mobilitätspolitik in Amsterdam?

Auf der Reise werden wir mit verschiedenen relevanten Personen ins Gespräch kommen, darunter zivilgesellschaftliche Initiativen, Lokalpolitiker*innen und Radwissenschaftlier*innen und -planer*innen. Die Reiseteilnehmer*innen können bei Interesse eigene Ideen und Projekte aus ihren Orten und Tätigkeitsfeldern vorstellen.

Wir werden in und um Amsterdam herum vor allem per Rad unterwegs sein und so die Radnormalität vor Ort an der eigenen Haut erleben. Ihr könnt also entweder euer eigenes mitbringen oder vor Ort eines entleihen. Wir unterstützen bei der Rad Ausleihe.

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

]]>
news-43809 Wed, 17 Feb 2021 07:23:20 +0100 Rosa Luxemburg - Zum 150. Geburtstag https://bw.rosalux.de/news/id/43809?cHash=5986ed598802e8a40e0b100de53e1b8e Veranstaltungsprogramm für Baden-Württemberg

ROSA LUXEMBURG - EIN LEBEN FÜR DIE SOZIALISTISCHE IDEE
Wenige Tage vor der Gründung des revolutionären Stadtrats von Paris, der Pariser Commune, wurde Rosa Luxemburg geboren. Am 5. März jährt sich ihr Geburtstag zum 150. Mal. Ihr Erbe bleibt Auftrag: das Eintreten für einen Sozialismus, der soziale Gleichheit, individuelle Freiheit und demokratische Selbstbestimmung verbindet; die Überzeugung, dass Emanzipation als Ziel nur mit emanzipatorischen Mitteln anzustreben sei; das Vertrauen in die Selbsttätigkeit der Menschen und ihr konsequentes Eintreten gegen Militarismus und nationalistische Borniertheit.

Die Ausstellung zeigt auf 35 Tafeln die Herkunft und die Lebensstationen dieser außergewöhnlichen Frau. Sie zeigt Rosa Luxemburg als politische Kämpferin, als marxistische Theoretikerin - und als Mensch.

Für eine virtuelle Führung durch die Austellung (zu besichtigen bis zum 30. April 2021 im Gewerkschaftshaus Stuttgart) hier klicken (Link führt zum Video in unserem Youtube-Kanal).

Buch & Plakat - Antiquariat und Agentur für Lesefreude bietet zu ausgewählten Terminen einen austellungsbegleitenden Büchertisch an. Die dort präsentierten Titel können sofort vor Ort erworben werden. Die einzelnen Termine des Büchertisches finden Sie hier. Einen Blick in die Liste der angebotenen Bücher können Sie bereits hier werfen.

ERÖFFNUNG - LIVESTREAM AM 5. MÄRZ, 17 UHR
fb.com/RLSBW/live | fb.com/DGB.Nordwuerttemberg/live | fb.com/theater.tribuehne/live
Mit: Philipp Vollrath (DGB Stuttgart), Erhard Korn, (RLS Ba-Wü), Edith Körber (Theater tri-bühne).
Musik: Hagen Klee (Liedermacher, Ludwigsburg)
Mehr Informationen

Hier können Sie sich die Aufzeichnung der Jubiläumsveranstaltung/Ausstellungseröffnung vom 5.3.2021 anschauen (Link führt zum Video in unserem Youtube-Kanal).

WEITERE AKTIVITÄTEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG

  • Freitag, 5. März, 16:00 Uhr - «Einweihungsfeier» des neuen Rosa Luxemburg-Parks (zwischen Karl-Marx-Straße und Grillenbergerstraße) in Mannheim anlässlich des 150. Geburtstages von Rosa Luxemburg. Kulturprogramm mit den Schauspieler*nnen Ragna Pitoll (NTM), Bettina Franke und dem Liedermacher Bernd Köhler
  • Montag, 8. März, 17:00 Uhr - Demonstration zum Internationalen Frauentag. Auftakt am Rotebühlplatz in Stuttgart

VIRTUELLES BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Hier gelangen Sie zur Themenseite der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit sämtlichen bundesweiten Aktivitäten zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg.

]]>