Aktuelle Nachrichten https://bw.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere aktuellen Nachrichten. de Copyright Thu, 28 Jan 2021 06:22:06 +0100 Thu, 28 Jan 2021 06:22:06 +0100 TYPO3 Aktuelle Nachrichten https://bw.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg https://bw.rosalux.de/ 144 109 Hier finden Sie unsere aktuellen Nachrichten. news-43654 Fri, 15 Jan 2021 10:13:40 +0100 RS LXMBRG – Die Andersdenkende https://bw.rosalux.de/news/id/43654?cHash=8af978ca1609a0a985f90d69016a99b5 Zum 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs: Webstory in vier Sprachen – Kurzfilme und Serie – Onlinekonferenz und mehr In Rosa Luxemburgs 150. Geburtsjahr geht die neue Webseite «RS LXMBRG – Die Andersdenkende» unter www.rosaluxemburg.org an den Start, die in Form einer Webstory ihr Leben und Werk in vier Sprachen zugänglich macht. Die Inhalte der Webseite, die zunächst auf Deutsch online geht, werden bis Anfang März auch auf Englisch, Französisch und Spanisch zugänglich sein. Launch der Seite ist der 15. Januar, der Tag von Luxemburgs Ermordung vor 102 Jahren.

Wenige Tage vor der Gründung des revolutionären Stadtrats von Paris, der «Pariser Kommune» am 18. März 1871 wurde Rosa Luxemburg geboren. Am 5. März jährt sich ihr Geburtstag damit zum 150. Mal. Für die nach ihr benannte politische Stiftung ein Anlass, ein facettenreiches Angebot rund um die Person Rosa Luxemburg, ihr Wirken und ihre heutige Rezeption zu konzipieren.

«Unter den namensgebenden Personen der politischen Stiftungen ist Rosa Luxemburg die einzige Frau, die einzige Ausländerin und die einzige Jüdin. Diese Alleinstellungsmerkmale erfüllen uns mit Stolz und Demut - aber Rosa Luxemburg war und bewirkte viel mehr. Zu ihrem 150. Geburtstag wollen wir als Stiftung daran erinnern, was sie an Werken, Taten und Gedanken hinterlassen hat», sagt Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung. «Rosa Luxemburg hat uns auch heute noch viel zu sagen, zum Beispiel über das Verhältnis von Demokratie und Sozialismus, die Beziehung handelnder Massen zu politischen Organisationen, die Rolle von Gewalt in politischen Auseinandersetzungen, über Mut und Zivilcourage.»

Geplant sind sowohl in Berlin als auch in allen Bundesländern Ausstellungen, digitale Veranstaltungen, kulturelle Beiträge, eine internationale Onlinekonferenz und mehr. Weitere Information finden Sie unten und auf www.rosalux.de.

«Die unterschiedlichen mehrsprachigen digitalen, kulturellen und kreativen Angebote zeigen, wie breit wir die Aktivitäten zum Geburtsjahr Rosa Luxemburgs angelegt haben. Inhalte und Formen der Vermittlung sollen dabei so vielfältig sein, wie sie selbst es war», sagt Daniela Trochowski, Geschäftsführerin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. «Für den Herbst ist zudem ein Graffiti-Wettbewerb geplant, bei dem wir besonders auf die künstlerischen Zugänge der jungen Menschen zu Rosa Luxemburg gespannt sind.»

Den Kerngedanken zum 150. Geburtstag ihrer Namensgeberin formuliert Jörn Schütrumpf, Leiter der Fokusstelle Rosa Luxemburg:

«Eine Emanzipation mit antiemanzipatorischen Mitteln und Methoden anzustreben, also das leninistische Politikkonzept, hätte für Rosa Luxemburg das Aufgeben ihres politischen Ansatzes bedeutet. Oder anders gesagt: Unterdrückung lässt sich nicht durch Unterdrückung abschaffen. Nie wieder Sozialismus ohne Freiheit und Demokratie. Alles andere ist eine bürokratische Diktatur – etwas, für das Rosa Luxemburg weder kämpfen, geschweige denn sterben wollte.»

Auswahl der geplanten Aktivitäten

Aufgrund der pandemiebedingten Situation aktualisieren wir unser Programm fortlaufend und passen es dynamisch den Gegebenheiten an. Bitte informieren Sie sich über das aktuelle Programm auf www.rosalux.de.

Bereits Heiligabend 2020 startete in Kooperation mit der Volksbühne und dem «Rosa Kollektiv» die elfteilige Serie «Aktiviere dein inneres Proletariat». Ursprünglich wollte das Kollektiv Armand Gattis Stück «Rosa Kollektiv» auf die Bühne bringen. Darin geht es um den Versuch, eine Fernsehserie über Rosa Luxemburg zu drehen. Aufgrund der Maßnahmen zur Pandemieeindämmung entsteht nun kein Theaterstück über eine gescheiterte Fernsehserienproduktion, sondern eine Webserie über ein Bühnenstück über eine gescheiterte Webserie über Rosa Luxemburg. Uraufführung und Staffelfinale sind für den 5. März 2021 geplant.

Am neuen Sitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist bis Ende Februar die Fotoausstellung «Ein neues Kleid für Rosa» zu sehen. Studierende der Athener School of Fine Arts schufen im Rahmen eines Wettbewerbs der Rosa-Luxemburg-Stiftung Athen 28 Kunstwerke zu der Frage, wie wir uns Rosa Luxemburg heute vorstellen würden, welche Gedanken sie in uns weckt und wozu sie inspiriert. Die Fotografien einiger der Kunstwerke können wochentags zwischen 9.00 und 18.00 Uhr in der Straße der Pariser Kommune 8A, 10243 Berlin betrachtet werden. Vom 2. bis zum 14. März ziehen die Fotografien in den Pavillon an der Volksbühne, wo sie dann rund um die Uhr betrachtet werden können.

In drei Kurzfilmen mit Paul Mason zu zentralen Begriffen Rosa Luxemburgs soll ihr Denken für das 21. Jahrhundert erklärt werden. Untertitel zu den Episoden wird es in verschiedenen Sprachen geben.

Unter dem Titel «Rosa Luxemburgs International Socialism» findet am 4. und 5. März im Rahmen einer internationalen Onlinekonferenz eine Reihe von Keynote-Lectures und Panels in englischer Sprache statt. Das Spektrum der geplanten Themen reicht von der Rezeption Luxemburgs im Globalen Süden über ihre Biografie und Darstellungen Luxemburgs in der Literatur und darüber hinaus. Auch auf den deutschsprachigen Stiftungskanälen sind an den Tagen vielfältige Beiträge geplant.

]]>
news-41904 Wed, 13 Jan 2021 15:25:00 +0100 Online-Bildungsprogramm https://bw.rosalux.de/news/id/41904?cHash=8c7be36e608e558e51cd8d5d5c04f2b1 Hier finden Sie unsere kommenden Livestreams, Video-Diskussionen und Online-Seminare. Wird laufend aktualisiert. Aufgrund der Bestimmungen zu öffentlichen Veranstaltungen und Begegnungen während der Corona-Krise haben wir vorerst alle Bildungsveranstaltungen bis Ende April abgesagt. Ab wann wieder öffentliche Veranstaltungen möglich sind, kann momentan nicht abgeschätzt werden.

Wir haben uns daher entschieden, einen Teil unserer Veranstaltungen in Form von Livestreams und Online-Video-Diskussionen durchzuführen. Wir veröffentlichen alle Veranstaltungen unseres Online-Bildungsprogramms immer aktuell hier. Die Informationen zum technischen Ablauf sowie Details zur Veranstaltung selbst erfahren Sie, wen Sie auf die jeweilige Veranstaltung klicken.

Online-Bildungsprogramm der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Das gesamte Online-Bildungsprogramm der Rosa-Luxemburg-Stiftung und ihrer Landesstiftungen finden Sie hier.

]]>
news-43139 Wed, 23 Dec 2020 13:25:00 +0100 Ausstellung: «200 Jahre Friedrich Engels - Argumente eines Kritikers» https://bw.rosalux.de/news/id/43139?cHash=7fddea221d1b13a8af38ddacb6bb188c Digital und in Präsenz im Gewerkschaftshaus / Willi-Bleicher-Haus Stuttgart (Willi-Bleicher-Str. 20) vom 23. November 2020 bis zum 22. Januar 2021

Digital und in Präsenz im Gewerkschaftshaus / Willi-Bleicher-Haus Stuttgart (Willi-Bleicher-Str. 20) vom 23. November 2020 bis zum 22. Januar 2021
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr
Vor Ort während der Ausstellung: Bücherliste und -bestellmöglichkeit von Antiquariat Buch & Plakat
Eröffnung: Montag, 23. November 2020, 18:00 Uhr - Online im Podcast hier

Friedrich Engels wurde vor 200 Jahren am 28. November 1820 in Barmen geboren. In dieser Ausstellung widmen wir uns den Argumenten von Friedrich Engels zur Kritik an Politik und Ökonomie, seinen Analysen und seinem Werk.

In der Ausstellung selbst widmen wir uns Argumenten von Friedrich Engels zur Kritik an Politik und Ökonomie, seinen Analysen und seinem Werk, frei nach Brecht: «Privates interessiert mich nicht».

Die Ausstellung kann und soll in den sozialen Medien diskutiert werden. Die Platten waren bereits vor Druck digital verfügbar. Einige besonders interessante Kommentare zu den Texten haben wir direkt auf den Platten abgedruckt. Twitter- , Instagram- und Facebook-Beiträge bitte einfach mit dem #EngelsArgumente versehen. Teil der Ausstellung ist – neben den Platten – auch ein Bildschirm, auf dem live alle Kommentare zur Ausstellung aus den sozialen Medien gesehen werden können.

Die Ausstellung ist zu finden:

  • Auf Twitter unter dem #EngelsArgumente oder auf dem Account @dgbregion
  • Auf Instagram unter dem #EngelsArgumente oder auf dem Account @dgbregionnw
  • Auf Facebook unter dem #EngelsArgumente oder auf dem Account «DGB Region Nordwürttemberg»

Auf der Website der DGB Region Nordwürttemberg werden die Ausstellungsplakate im Vorfeld der Präsenzausstellung bereits elektronisch verfügbar gemacht: www.dgb-stuttgart.de/engelsargumente

Die Ausstellung wurde kuratiert und entworfen von Peter Schadt und Jörg Munder für die DGB Region Nordwürttemberg und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

  • Eine «digitale Vernissage» hat das Arbeitsweltradio des DGB Nordwürttemberg in Formeines Podcastes erstellt. Diesen gibt es zum Nachhören hier.
  • Mit dem Engels-Biografen Michael Krätke haben wir im Vidoeinterview über «5 Fragen zu Engels» gesprochen. Anzusehen ist das Interview hier.

Friedrich Engels: Argumente eines Kritikers

Mitdiskutieren! Twitter- , Instagram- und Facebook-Beiträge bitte einfach mit #EngelsArgumente bezeichnen. Die Kommentare werden während der Ausstellungszeit live auf einem Bildschirm eingeblendet und die Diskussion und Gedanken von Friedrich Engels fortsetzen.

23. November 2020 bis 22. Januar 2021
Eröffnung: Montag, 23. November 2020, 18:00 Uhr

Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart
Öffnungszeiten: montags bis freitags 8:00 bis 20:00 Uhr

Begleitprogramm

  • 24.12.2020, 10:00 -11:00 Uhr | Livestream / Radio
    Über das Leben von Friedrich Engels
    Interview mit Erhard Korn (Vors. RLS BW) im Arbeitsweltradio des DGB Nordwürttemberg
    Das Interview steht später als Podcast hier zur Verfügung.
]]>
news-43164 Thu, 15 Oct 2020 15:51:10 +0200 «Zur ökologischen Notwendigkeit einer Nachhaltigkeitsrevolution. Welche Rolle spielen die Gewerkschaften?» https://bw.rosalux.de/news/id/43164?cHash=da2d661b97841ab1d7d0eb56fe1a05dd Luxemburg Lecture von Prof. Klaus Dörre (Uni Jena) als Youtube-Livepremiere am 16.10.2020, 18:15 Uhr Hauptverursacher klimaschädlicher Treibhausgasemissionen in Deutschland ist, neben dem Energiesektor, Gebäudeemissionen und der Landwirtschaft, vor allem der Verkehr. Als einziger Wirtschaftssektor hat er bislang nichts zur Emissionsreduktion beigetragen. Es handelt sich dabei einerseits um einen Kern-Sektor des deutschen Kapitalismus, in dem eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen unmittelbar und eine noch größere Zahl mittelbar entlang der Wertschöpfungskette des Automobils beschäftigt ist. Andererseits sind aber auch Umbruchprozesse schon in vollem Gange: Der Abbau von Überkapazitäten in der Produktion zusammen mit geplanten Verboten für Verbrennungsmotoren, CO2-Grenzwerten und die beschleunigte Umstellung auf Elektroantriebe im wichtigsten Wachstumsmarkt China werden – gemeinsam mit der Digitalisierung und protektionistischen Handelspolitiken – zu einem weitreichenden Umbau des Wertschöpfungssystems Automobil führen. Die Corona-Pandemie hat diesen Prozess beschleunigt.

Dörre geht in seinem Vortrag der Frage nach, welche politischen Perspektiven sich hieraus für die Belegschaften insbesondere der Autoindustrie und ihrer Gewerkschaften ergeben könnten. Seine These: «...Gewerkschaften können eine progressive gesellschaftliche Rolle nur spielen, wenn sie sich zu Protagonisten einer Nachhaltigkeitsrevolution entwickeln. Ihre besondere Aufgabe besteht darin, ökologische Nachhaltigkeit durch einen Kampf auch und gerade für soziale Nachhaltigkeit zu befördern oder überhaupt erst möglich zu machen.»

Klaus Dörre ist Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Er ist Mitautor einer aktuellen Studie zur Transformation der Auto- und Zulieferindustrie in verschiedenen deutschen Bundesländern und beschäftigt sich intensiv mit der Frage nach gewerkschaftlichen Strategien.

Live-Premiere am Freitag, 16.10.2020, 18:15 Uhr auf unserem Youtube-Kanal.

]]>
news-41859 Fri, 03 Jul 2020 11:15:00 +0200 «Spurwechsel» Gerechte Mobilität und alternative Produktion https://bw.rosalux.de/news/id/41859?cHash=79f7f9fc14f0aaa25205df6169b3459f Veranstaltungsreihe zu sozial-ökologischen Mobilitätswende statt Tagung Aktueller Hinweis:  Angesichts der Corona-bedingten Einschränkungen für Veranstaltungen, werden wir die ursprünglich am 2. und 3. Oktober 2020 in Stuttgart geplante Tagung unter dem Titel «Spurwechsel - Gerechte Mobilität und alternative Produktion» in eine Veranstaltungsreihe umwandeln, die zum Teil online stattfindet und zum Teil aus dezentralen kleineren Veranstaltungen bestehen wird - einige davon auch in Baden-Württemberg/Stuttgart. Dies ist einerseits bedauerlich, andererseits werden wir in den Online-Formaten auch besser in der Lage sein, internationale Aspekte und internationale Diskussionspartner*innen einzubeziehen.

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auf dieser Seite.


Die Klimabewegung um Fridays for Future macht deutlich: Radikale Maßnahmen zum Klimaschutz sind unumgänglich. Dabei gerät besonders der Verkehr in den Blick, der in Deutschland ein Fünftel des CO2-Ausstoßes ausmacht. Andererseits sind viele Mobilitätsbedürfnisse unzureichend erfüllt: Wer Auto fährt, steht Stunden im Stau, der öffentliche Nahverkehr ist überlastet, unterfinanziert, oft nicht barrierefrei, im ländlichen Raum ausgedünnt. Die Beschäftigten sind meist schlecht bezahlt, dieTickets zu teuer. Städtischer Raum wird von Autos beansprucht, Fußgänger- und Radfahrer*innen haben das Nachsehen.

Die Alternative ist nicht einfach mehr Mobilität, sondern bessere: Viele wollen nicht zwangsweise ständig mobil sein, sondern bessere Möglichkeiten haben, um sich ihren Bedürfnissen entsprechend fortzubewegen. Wie sieht gerechte Mobilität für alle mit weniger Verkehr aus? Welche Projekte und Ansätze einer öffentlichen und nachhaltigen Mobilität gibt es? Welche Technologien und Infrastrukturen sind nötig? Wie lassen sich gerechte Übergänge gestalten – auch für Beschäftigte der Autoindustrie?  Wie lassen sich Mehrheiten dafür gewinnen?

Auf dem Feld der Mobilität werden zentrale gesellschaftliche Konflikte ausgetragen. Die Transformation der Autoindustrie ist im vollen Gange, Rationalisierung und Digitalisierung führen zu Arbeitsplatzabbau. Nun kommt die E-Mobilität hinzu. Jenseits einer Antriebswende wird aber von Konversion kaum gesprochen. Dabei braucht eine Mobilitätswende, die auf öffentlichen Verkehr setzt, alternative Produktion jenseits des Autos und ist somit eine Chance zu Sicherung und Aufbau von Beschäftigung. Hier stellen sich Fragen gerechter Übergänge, erweiterter Mitbestimmung, der Investitions- und Innovationslenkung, des Eigentums, kurz: der Wirtschaftsdemokratie.

Es geht um viel: ein nie dagewesenes Investitionspaket in öffentliche, und nachhaltige Infrastruktur, die Mobilität für alle flächendeckend sichert und gleichzeitig gute Arbeit in Industrie und Dienstleistungen schafft, muss durchgesetzt werden. Doch um wirkmächtig zu werden, müssen sich die Akteure zusammen tun. Mit einer Vielzahl von Gästen aus Arbeiter*innen- und Umweltbewegung wollen wir gemeinsame Strategien entwickeln.

]]>
news-42533 Wed, 01 Jul 2020 08:35:00 +0200 «Was ist links?» - Ein politisches Literaturprojekt https://bw.rosalux.de/news/id/42533?cHash=afc1cd230d9db6e35ae7295e0b369fa2 «Was ist links?» - Junge Autor*innen versuchen sich an einer Antwort - angriffslustig, streitbar, engagiert und literarisch. «Was ist links?» Die Antworten mögen zwischen «Antifa» und «solidarischem Grundeinkommen» liegen; die Frage lässt Spielraum für verschiedenste Deutungen. Wohl kaum jemand kann sie aus dem Stegreif beantworten. Die zwischen/miete – junge Literatur in Stuttgarter WGs - Reihe des Literaurhauses Stuttgart  hat junge Schriftsteller*innen dennoch gebeten, sich Gedanken zu machen und die unterschiedlichsten Texte als Antwort erhalten. Die Autor*innen äußern sich angriffslustig, streitbar, engagiert und literarisch. Sie entladen ihre politische Sprengkraft und greifen aktuelle Debatten zur (Neu-) Orientierung linker Themen und Anker wie Solidarität, Gemeinschaft und politischem Handeln auf.

«Was ist links?» - diese Frage treibt natürlich auch die Rosa-Luxemburg-Stiftung um. Der «Möglichkeitssinn», den Literatur und Kunst, ohne Rücksicht auf Verluste, der Notwendigkeit, eine unmittelbare «Umsetzungsperspektive» zu bieten, enthoben, zu wecken vermag, verspricht neue und überraschende Perspektiven auf eine uns wohl vertraute Thematik. Aus diesem Grunde war es uns ein Anliegen, das Projekt «Was ist links?», das die Projektgruppe zwischen/miete – junge Literatur in Stuttgarter WGs des Literaturhauses Stuttgart 2018-2020 realisiert hat, als Projektpartnerin zu fördern.

Im Rahmen des Projektes sind folgende Essays entstanden

Ursprünglich war geplant, dass die Essays in Stuttgarter WGs vorgetragen und diskutiert werden. Die aktuellen Umstände in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben dieses Vorhaben vereitelt. Daher finden die Lesungen virtuell statt im Rahmen von Viral - das online Literaturfestival in Zeiten der Quarantäne

Lesetermine des Projekts «Was ist links?» (Online-Lesungen im Livestream)

Weitere Informationen zum Projekt «Was ist links?», zur Reihe «zwischen/miete – junge Literatur in Stuttgarter WGs» sowie zu den Autor*innen der Essays finden Sie hier.

]]>
news-41715 Mon, 22 Jun 2020 17:35:00 +0200 Ökologie und Sozialismus https://bw.rosalux.de/news/id/41715?cHash=46769f0e4eaf428a73fd8e83ea7acd1e Theodor Bergmann Lectures 2020 - Mit Mario Candeias, Wolfgang Fritz Haug, Sabine Leidig, Markus Moskau und John P. Neelsen Im Gedenken an unseren am 12. Juni 2017 verstorbenen Freund und Mitstreiter Theodor Bergmann und zu seinen Ehren richtet die Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg jährlich im zeitlichen Umfeld seines Todestages eine wissenschaftlich-politische Tagung unter dem Titel Theodor Bergmann Lectures aus. Aus Gründen des Infektionsschutzes finden die «Theodor Bergmann Lectures» 2020 als Online-Veranstaltungsreihe statt.

Teil I: Opening Lecture als Videoaufzeichnung: Wolfgang Fritz Haug: «Eine Kopernikanische Wende der Ökologie? Jason W. Moores weltökologischer Ansatz und die Philosophie der Praxis». Zum Video und zur Vortragsbeschreibung.

Teil II: Sonntag, 28. Juni 2020, 11:00 Uhr: Klima- & Mobilitätswende - Ein sozial-ökologisches Konfliktfeld  -- Livestream Online-Videovortrag & Diskussion mit Sabine Leidig, Mario Candeias & Markus Moskau

Teil III: Dienstag, 30. Juni 2020, 19:00 Uhr: Klimawandel und internationale Politik - Globales Problem, ungleiche nationale Betroffenheit, ungleiche Reaktionen -- Livestream Online-Videovortrag & Diskussion mit Prof. John P. Neelsen

Weltweit verstärken sich die Auswirkungen der Klimaerwärmung, durch ein auf Wachstum beruhendes, globales Wirtschaftssystem unaufhaltsam vorangetrieben. Weltweit sind die ärmeren Bevölkerungsgruppen am stärksten betroffen. Hoffnungsvoll war demgegenüber der Aufstieg einer – von jungen Menschen getragene – Bewegung für Klimaschutz, die auch in Deutschland die öffentliche Diskussion prägen konnte. Gleichzeitig wird deutlich, dass eine Überproduktionskrise droht, die schon in ihren Anfängen zu Entlassungen und Angriffen auf die Rechte der Beschäftigten insbesondere in der Industrie führt. Diese ökonomisch-ökologische Krise stellt die Linke vor Herausforderungen, birgt aber auch Chancen. Wie kann es gelingen für ökologische und soziale Nachhaltigkeit zugleich zu kämpfen? Welche Akteure sind die Protagonisten*innen einer solchen ökologisch-antikapitalistischen Bewegung? Anhand welcher Themen kann der Konflikt geführt werden und was für konkrete programmatische Ziele soll linke Politik dabei verfolgen? Im Gedenken an unseren 2017 verstorbenen Freund Theo Bergmann möchten wir diese Fragen diskutieren.

]]>
news-41649 Wed, 19 Feb 2020 10:55:45 +0100 Bildungsprogramm März - April 2020 https://bw.rosalux.de/news/id/41649?cHash=846d25b5cc67f9b885308033c689cf0e Wir wünschen Ihnen eine interessante und anregende Lektüre unseres Bildungsprogramms März-April 2020 und würden uns freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Wir wünschen Ihnen eine interessante und anregende Lektüre unseres Bildungsprogramms März-April 2020 und würden uns freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

]]>